SRA-Logo Bands Companies Records Personen Printmedia Feed Us (Feedback) Musiktank online vis.sra.at fempop.sra.at Kontakt
SEARCH ALL
 

LINZ TEXAS Eine Stadt mit Beziehungen  

Was hat Linz mit Texas zu tun? Eine Antwort auf diese Frage finden Sie in der Ausstellung „LINZ TEXAS Eine Stadt mit Beziehungen“, die vom 12. Juni bis zum 8. September im Architekturzentrum Wien zu sehen ist.

In der Ausstellung werden 20 Städte und Regionen mit Linz in Beziehung gesetzt. Gesucht wird nach verborgenen Gemeinsamkeiten. Das geschieht mit Hilfe von privaten und professionellen Fotos, Zeitungs- und Filmausschnitten, touristischen Souvenirs und nicht zuletzt Musikstücken.

Das SRA hat die Musik für den Ausstellungsteil von LINZ / SEATTLE gestaltet.

Ein Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit den Gemeinsamkeiten zwischen Linz und Seattle. Beide Städte stehen im Vergleich mit anderen Städten eher im Hintergrund. Linz als „Mittelstadt“ liegt zwischen den Tourismusmagneten Salzburg und Wien. Einerseits ist Linz stark von der Industrie geprägt und hat in dieser Hinsicht auch eine nicht zu verleugnende Rolle während des Nationalsozialismus gespielt. Andererseits ist Linz eine Kulturstadt (2009 wird es sogar europäische Kulturhauptstadt sein) und richtet als solche Großevents wie die Ars Electronica und das Forum Design aus.

Auch Seattle spielt industriemäßig eine wichtige Rolle. 1916 wurde dort die Firma Boeing gegründet, die bis heute sehr wichtig für die Seattler Wirtschaft ist, wenngleich der Hauptsitz 2001 aus steuerlichen Gründen nach Chicago verlegt wurde.
Abgesehen davon ist Seattle das kulturelle Zentrum des pazifischen Nordwestens. Es beherbergt eine große Zahl von Museen und hat eine beachtliche musikalische Vergangenheit. 

Seattle ist eng mit dem Entstehen einer Musikbewegung verbunden, die sich aus Punk- und Rockmusik entwickelt hat: dem Grunge (auch Seattle-Sound genannt). Erste Versuche in Richtung Grunge gab es bereits in den 60er und 70er Jahren, populär wurde es Mitte der 80er durch Bands wie Green River, Soundgarden, The Melvins oder The U-Men. 1988 wurde in Seattle das Label „Sub Pop“ gegründet, das die Songs der Grungerocker vermarktete. Internationalen Anklang fand der Grunge 1991 mit dem Nirvana-Album „Nevermind“ und speziell dem Song „Smells Like Teen Spirit“. Nach dem Tod des Nirvana-Sängers Kurt Cobain 1994 legte sich der Hype um die neue Musikrichtung langsam wieder und viele Grunge-Bands lösten sich auf.

 In Linz gab es ebenfalls eine beeindruckende musikalische Entwicklung. Ab 1977 entwickelte sich das ehemalige Tanzcafé Landgraf an der Hauptstraße in Urfahr zum Mittelpunkt der Linzer Musikszene. Tagsüber von Schach- und Kartenspielern frequentiert, wurde das Lokal am Abend zur Bühne für junge rebellische Bands. Beispielsweise Willi Warma, die 1981 mit dem Hit „Stahlstadtkinder“ das Lebensgefühl der Linzer Jugend auf den Punkt brachten,  oder ihre Nachfolgeband Dynamo Urfahr traten dort  auf.

Direkt hinter dem Café Landgraf wurde 1979 von KunststudentInnen die Stadtwerkstatt gegründet. Dort vermischten sich Kunst, Performance und Musik. Bands wie Monochrome Bleu oder Attwenger stammen aus diesem Umfeld.

Ein weiterer musikgeschichtlich bedeutender Ort ist die Kapu am Rand der Linzer Altstadt. Das ehemalige sozialistische Jugendhaus wurde Ende der 80er zur Bühne für internationale Hardcore-Bands in Österreich. Eng mit der Kapu verbunden sind die Bands Target of Demand, Stand To Fall oder Dead Souls, die nicht nur musikalisch tätig waren, sondern sich auch um die Netzwerke nach außen kümmerten. Zu ihnen gehört als Mitglied der inzwischen aufgelösten Dead Souls der Linzer Ausnahmekünstler Dietmar «Didi» Bruckmayr, der mit seinen unterschiedlichen Formationen Bruckmayr, [Wipeout] oder Fuckhead (um nur einige zu nennen) nach wie vor viel zur Linzer Musikszene beiträgt.

Der Kulturverein KAPU brachte auch neuere Bands wie Noise-Rock-Band Valina oder die HipHopper Texta hervor.

Die Ausstellung „LINZ TEXAS Eine Stadt mit Beziehungen“ wird am 11. Juni um 18 Uhr eröffnet. Vom 25. September bis zum 2. November wird die Ausstellung im Stadtmuseum Graz zu sehen sein.

gepostet am 30-05-2008 17:00:07, mehr Artikel von Anna Wirnsberger, mehr Artikel aus der Kategorie News